Wo müssen wir uns anmelden? Brauchen wir Trauzeugen? Wie lange geht eine standesamtliche Trauung? Welche Unterlagen brauchen wir? Was kostet eine standesamtliche Trauung? Was wird mit den Kindern? Wie ist der Ablauf einer standesamtlichen Trauung?

Wir beantworten euch viele Fragen rund um die standesamtliche Trauung.

Anmeldung – Wo?

Die Anmeldung der Eheschließung, früher Aufgebot genannt, muss im Standesamt eures Wohnsitzes erfolgen, auch wenn ihr euch in einem anderen Standesamt trauen lassen möchtet. Die Unterlagen werden dann entsprechend weiter geleitet. Dafür könnten unterschiedlich hohe Extrakosten entstehen. Am besten vorher abklären.

Ihr wisst noch nicht so recht, wo ihr heiraten sollt? Hier findet ihr eine Übersicht aller Standesämter in Sachsen-Anhalt.

Anmeldung – Wann?

Maximal 6 Monate vor dem gewünschten Hochzeitstermin auf dem Standesamt könnt ihr euren Termin anmelden. Manche Standesämter bieten an, den Termin vorher schon mit Bleistift einzutragen, aber leider nicht alle.

Die Unterlagen

Ihr benötigt in jedem Fall einen gültigen Personalausweis oder Reisepass.

Wenn es eure erste Ehe ist, ihr volljährig und von Geburt an deutsche Staatsangehörige seid benötigt ihr noch folgende Unterlagen:

  • Auszug oder beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch der Eltern, wenn die Eltern nach dem 01.01.1958 in der Bundesrepublik Deutschland geheiratet haben. Achtung: Das Familienbuch der Eltern wird beim Standesamt geführt und ist nicht zu verwechseln mit dem Familienstammbuch, das die Eltern zu Hause haben. Das Familienbuch befindet sich am Heiratsort.
  • Abstammungsurkunde des/der Verlobten, wenn die Eltern vor dem 01.01.1958 geheiratet haben oder der /die Verlobte als Kind angenommen wurde. Die Urkunde erhalten Sie beim Standesamt ihres Geburtsortes.
  • Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde (gilt nur für Verlobte, die nicht im Ort des Standesamtes wohnen).
  • Nachweis über Ihren akademischen Grad (wenn dieser in die Urkunde aufgenommen werden soll).

Wenn es eure zweite Ehe ist:

  • Beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch der letzten Ehe mit Auflösungsvermerk oder wenn kein Familienbuch geführt wird, die Heiratsurkunde der letzten Ehe mit Auflösungsvermerk
  • Abstammungsurkunde
  • Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde (gilt nur für Verlobte, die nicht im Ort des Standesamtes wohnen)

Wenn ihr gemeinsame in Deutschland geborene Kinder habt:

  • Abstammungsurkunde des Kindes

Wenn ihr Minderjährige, nicht gemeinsame und nicht aus der letzten Ehe stammende Kinder haben, die in Deutschland geboren sind:

  • Abstammungsurkunde des Kindes, gerichtliches Urteil mit Sorgerechtsregelung

Hinweis für ausländische Verlobte:

Besitzt ein Verlobter oder beide nicht die deutsche Staatsangehörigkeit ist zur Beratung eine persönliche Vorsprache beim Standesamt erforderlich.

Die Trauzeugen

Seit 1998 ist es in Deutschland keine Pflicht mehr Trauzeugen zu haben. Allerdings könnt ihr Trauzeugen benennen, die dann auch offiziell eingetragen werden.

Dauer der Trauung

Eine Standesamtliche Trauung dauert etwa 20 bis 30 Minuten.

 

Der Ablauf

Die Standesamtliche Trauung hat ein gewisses Protokoll, welches eingehalten werde muss. Meist wird zuerst das Brautpaar vom Standesbeamten begrüßt und die Personalien werden festgestellt – Personalausweis nicht vergessen. Soll sich das Brautpaar vorher nicht sehen, ist es auch oft möglich dies einzeln in separaten Räumen zu machen. Nach der Begrüßung dürfen die Gäste und das Brautpaar im Trauzimmer Platz nehmen. Dann folgt die Ansprache des Standesbeamten und der wichtigste Teil: die Ehekonsenserklärung (Eheschließungsformel). Das ist die Frage an das Brautpaar, welche einzelnen und nacheinander erfolgen muss, ob sie die Ehe miteinander eingehen wollen. Bei Bejahung: Ausspruch der Standesbeamtin/des Standesbeamten, dass die beiden Verlobten nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute sind. Bei Verneinung: Abbruch der Trauung durch den Standesbeamten. Im Anschluss folgen der Ringwechsel und der Brautkuss. Der Ehebucheintrag wird durch den Standesbeamten vorgelesen und von dem Brautpaar, den Trauzeugen (wen vorhanden) und dem Standesbeamten. Sollte sich bei einem der Ehegatten der Name ädern, muss dieser schon mit seinem neuen Familiennamen unterschreiben. Zum Schluss gratuliert der Standesbeamte und im Anschluss die Gäste.

Natürlich kann man vorher mit dem Standesbeamten Einzelheiten der Trauung besprechen, wie Musikeinlagen, persönliche Worte oder bestimmte Zeremonien. Erlaubt ist, was der Standesbeamte mitmacht.

Standesamt – Kosten

Für eine Trauung auf dem Standesamt können Sie mit folgenden Ausgaben rechnen:

– Prüfen der Ehefähigkeit für Deutsche: 33,- €

– Prüfen der Ehefähigkeit, wenn ausländisches Recht zu beachten ist: 55,- €

– Führung eines Doppelnamens: 17,- €

– Beglaubigte Abschrift auf dem Familienstammbuch: 8,- €

– Heirats-, Geburts-, und Abstammungsurkunde erstes Exemplar: 7,- €
(jedes weitere Exemplar die Hälfte)

– Stammbuch, verschiedene Ausführungen: 17,- € bis 55,- €

– Heiraten auserhalb der Öffnungszeiten oder an einem Abientetrauort: darf jedes Standesamt selbst bestimmen, Fragt am besten im Standesamt diret nach.

Herzliche Grüße,

Eure Hochzeitsplanerin Juliane

Noch mehr Infos für eure Hochzeit:

Hochzeitsdekoration

Florale Arrangements Trendige Hochzeitsdekorationen orientieren sich daher besonders in diesem Jahr an einer möglichst natürlichen Gestaltung. Seien es Vorhänge oder Backdrops mit rankenden Pflanzen, hängende Ampeln, Girlanden und ganze Installationen an...

mehr lesen

Achtung Handtaschenalarm!!!

Wie die Handtasche vom Hochzeitsfoto verschwindet Achtung Handtaschenalarm...Auf den Hochzeitsfotos sieht man die Damenwelt häufig mit Handtasche am Arm oder verdrehten Armen hinter dem Rücken. Da das keine optimale Fotoposition für eine Frau ist, ist doch...

mehr lesen