Der Brauch, das Brautpaar mit Reis zu bewerfen, ist eine der ältesten Hochzeitstraditionen, die es gibt und ist mittlerweile in fast allen Kulturen der Erde verbreitet. Doch warum werfen wir überhaupt Reis?

Wer denkt, Reis zu werfen stehe für viel Essen oder sonst etwas in der Richtung, irrt sich gewaltig. Tatsächlich steht das Reis werfen eigentlich für den Wunsch einer fruchtbaren und kinderreichen Ehe des Brautpaares. Daher sollte der Brauch nicht von jedem grundlos durchgeführt werden.

Mittlerweile ist diese Tradition stark im Wandel, weil immer mehr Brautpaare alternatives für den Empfang nach dem Standesamt, der freien Trauung oder nach der Kirche suchen. So sind Blütenblätter in verschiedenen Farben, Weddingbubbles (Seifenblasen) oder Konfetti eine gute Alternative.

Bei manchen Orten ist es sogar verboten Reis zu werfen oder wird mit einer Reinigungsgebühr belegt, weil es eine Ausrutschgefahr darstellt und der Reis bei bestimmten Bodenbelägen nicht leicht zu entfernen ist. Erkundigt euch am besten vorher bei eurem Standesamt oder der Kirche, ob Reis werfen erlaubt ist. Bitte vergesst nicht, dies auch an eure Hochzeitsgäste weiter zu geben, da sie sich meistens um solche Dinge als Überraschung für euch kümmern.

Eure Hochzeitsplaner in Halle an der Saale

 

Noch mehr Infos für eure Hochzeit:

Eure individuelle Hochzeitstorte

Die Hochzeitstorte ist das süße Highlight der Hochzeitsfeier und der Star auf jeder Hochzeitstafel. Ob man es lieber schokoladig oder fruchtig mag, lieber hoch hinaus wächst oder im vintage Style - geschmacklich und gestalterisch sind bei der Torte keine...

mehr lesen

Tipps für die Trauzeugin

Trauzeugin beim Standesamt, Kirche oder zur freien Trauung Wenn einem die Ehre zu Teil wird, Trauzeugin einer Braut zu werden, ist man im ersten Moment noch nicht darauf vorbereitet und weiß gar nicht, welche Aufgaben und Pflichten damit verbunden sein...

mehr lesen